OSXFUSE verwenden

From macwrench
Jump to navigation Jump to search
  Gefahrenzeichen 16.svg
MacFuse scheint derzeit nicht mehr aktiv weiterentwickelt zu werden. Mit OSXFUSE existiert jedoch ein Fork davon, der auch unter OSX Lion lauffähig ist und die Kompatibilität mit MacFUSE-Dateisystemen durch einen "MacFUSE Compatibility Layer" gewährleistet.
 

OSXFUSE (dessen Vorgänger MacFUSE leider nicht mehr weiterentwickelt wird) ist eine Software die es erlaubt, vom Betriebssystem selber nicht unterstützte Dateisysteme im sog. "User space" zu laden und somit nutzbar zu machen (FUSE = Filesystem in USEr space). Es ist eine Portierung der bereits aus dem BSD- und Linux-Umfeld bekannte Software "fuse".

verfügbare Dateisysteme

Die Basissoftware ist auf der OSXFUSE Projektwebseite zu bekommen, die Unterstützung für verschiedene Dateisysteme wird dann anschließend als Erweiterung nachinstalliert, z.B.:

  • sshfs, ftpfs (bereits in MacFuse/OSXFUSE integriert)
  • fuse-ext2 (funktioniert auch mit OSXFUSE incl. Compatibility Layer)
  • NTFS-3G for Mac OS X, NTFS-3G
  • CryptomFS (für verschlüsselte Dateisysteme)
  • TorchFS (Filtern von Verzeichnisinhalten nach verschiedenen Kriterien, in etwa vergleichbar mit den "intelligenten Ordnern" des Finders)

Ältere Projekte

Diese werden teilweise nicht mehr weiterentwickelt:

  • SpotlightFS
  • Ext2 (Projekt scheint schon wieder eingeschlafen zu sein)
  • FTPFS/SSHFS (Dateisystem via FTP/SSH mounten)
  • ProcFS liefert Informationen zu laufenden Prozessen und über verwendeten Hardware und deren Treiber
  • CurlFtpFS - FTP-Zugriff via Curl

Weitere Tools

  • MacFusion: graphisches Frontend, um neue Verbindungen/Laufwerke zu erstellen und einzubinden/auszuwerfen, incl. Menüleisten-Applikation (in Verbindung mit OSXFUSE muss dessen ”MacFuse Compatibility Layer" installiert sein!)

Siehe auch

Software
Artikel zum Thema